Es handelt sich um eine Schädigung der Kollagenstruktur (Bindegewebe) der Achillessehne, die durch Überlastung ausgelöst wird.
Ist  eine Sehne geschädigt, setzen sofort Reparaturvorgänge ein, die mit einer gesteigerten Durchblutung einhergehen. Da der Sehnenstoffwechsel sehr langsam ist, muss man mit Heilungszeiten von mehreren Monaten rechnen. Verlieren Sie daher nicht die Geduld und üben Sie weiter.


Klingen die Symptome trotz Befolgung der Ratschläge und Durchführung der Übungen nicht ab, ist von einer Fehlheilung mit Narbenbildung auszugehen. Man spricht dann von einer Degeneration der Sehne. In diesem Fall sollten Sie einen Facharzt aufsuchen.


Anatomie

Die Achillessehne ist die Verlängerung der Wadenmuskulatur. Sie setzt an der Ferse an.


Mögliche Ursachen

 

  • Hohe Dauerbelastung ohne ausreichende Erholung.
  • Zu intensive Belastung, mangelndes Aufwärmen vor dem Sport.
  • Unbekannte Ursachen.

 


Symptome

 

  • Achillessehne fühlt sich steif an und ist angeschwollen.
  • Schmerz strahlt teilweise bis in die Wadenmuskulatur aus.
  • Anlaufschmerz am Morgen, ein Rückgang der Beschwerden bei andauernder Belastung und erneute Schmerzzunahme in Ruhe.

 


Was kann man selbst tun?

 

  • Bei akutem Auftreten: Belastung einstellen. "Hot-Ice" - Verband für 15-20 Min., 3-5 Min. Pause. 3 - 4 mal wiederholen. Danach Salbenverband, z.B. mit Arnika-Salbe für 8 Std. anlegen.
  • Dosierte Belastung statt Pause. Dosierte Belastung ist für eine regelrechte Sehnenreparatur unbedingt erforderlich.
  • Ein Fersenkissen im Schuh kann am Anfang hilfreich sein.
  • Ernährungsmedizinische Versorgung mit "Sehnenbausteinen" zur Unterstützung des Sehnenstoffwechsels.


Links

http://www.matrix-health-partner.com/sofort-hilfe-...
http://www.orthomol-orthopaedie-service.de/
http://www.formula-mw.de/P_profelan.php

http://www.apotheken-umschau.de/Achillessehnenriss

 

“HOT-ICE” – Verband

Das ist ein Eiswasserbrei, der sehr leicht selbst hergestellt werden kann. So geht es:

Man gibt Eiswürfel in einen Plastikbeutel und füllt diesen dann mit kaltem Wasser auf.

 

Vorteil gegenüber Cold Packs aus der Gefriertruhe: die Temperatur bewegt sich zwischen 0 und 4 Grad und ist damit nicht zu kalt.

 

 

 

 

Als Alternative gibt es sogenannte „Instant Cold Packs“ die durch leichtes Drücken innerhalb von Sekunden die Idealtemperatur von circa 4 Grad Celsius erzeugen.